Hässleholm – Die ersten Schweden

Es ist natürlich ein gewagter Titel. Ob es sich tatsächlich um die ersten Menschen handelte die sich auf dem Terrain aufhielten, dass heute Schweden heißt, ist nicht beweisbar. Es handelt sich aber um die aktuell ältesten Funde des Landes.

Mölleröd-0131

Die ersten Menschen, ein Jägervolk, folgten den sich immer weiter zurückziehenden Gletschern am Ende der letzten großen Eiszeit. Eine Gruppe dieses Volkes wohnte wohl einige Zeit an den Ufern des Finjasjöns bei Mölleröd außerhalb des heutigen Hässleholm. Die ältesten datierten Funde sind rund 13-14000 Jahre alt und wurden der sogenannten Hamburger Kultur zugeordnet (Die Hamburger Kultur (13.700–12.200 v. Chr.) ist eine in den Niederlanden, in Norddeutschland, Dänemark und Pommern, Nordpolen verbreitete archäologische Kultur der ausgehenden Altsteinzeit. Sie gehört damit zu den letzten jungpaläolithischen Kulturgruppen am Ende der Weichsel-Kaltzeit und wird zum Teil auch als spätpaläolithisch klassifiziert. Klimatisch fällt sie in die Zeit der ersten Wiedererwärmung im Meiendorf-Interstadial und die anschließende kurze Abkühlungsphase. Die Hamburger Kultur wurde nach Funden am Alsterufer bei Hamburg-Wellingsbüttel aus dem Jahre 1931 benannt.)

KB201010704239822V4_423406a

Die Funde deuten darauf hin, dass der Finjasjön vor einer Senkung des Seespiegels im 19. Jahrhundert einen deutlich höheren Wasserpegel aufwies. Rentiere sowie Elche wurden von den steinzeitlichen Jägern auf schmale Landpassagen die im See endeten zugetrieben und dort erlegt.

In den Bereichen der Besiedelung fand man zeittypische Feuersteine. Aus späteren Perioden stammen etliche Pfeilspitzen und Eisenschlacke. Ein deutliches Zeichen, dass dieser Ort über mehrere tausend Jahre bewohnt war.

Wie so oft in der Archäologie fand man den Ort eher zufällig. Das Territorium rund um den See wurde vom schwedischen Militär für Manöver genutzt. Ein Panzer wühlte dabei ungewöhnliches Erdmaterial auf. Dies kam dem Amateurarchäologen Ingvar Jönsson aus Hässleholm zu Ohren. Im Jahr 1990 fand er dann einige der oben angesprochenen Feuersteine und andere Hinweise auf eine steinzeitliche Besiedelung.

Flinta-från-Mölleröd

Nach seinem Tod stiftete er die Fundstücke der Västra Göinge Hembygdsförening, in deren Museum die Zeugen der Vergangenheit heute ausgestellt werden.

In späteren Jahren unternahm das archäologische Institut der Universität Lund professionelle Grabungen. Die Auswertung sorgte für eine Sensation. Galten bis dato die Funde bei Segebro in Malmö als die ältesten des Landes so konnte mit den Exponaten aus Mölleröd nachgewiesen werden, dass sich Menschen um mindestens eintausend Jahre länger in Skåne aufgehalten haben, als es bisher bekannt war.

Wie gelangt man an die Ausgrabungsstelle? Hier sind die GPS Daten: N56.16265 E13.69722. Der Platz liegt ca. 800 m westlich von Mölleröds kungsgård am Finsjasjöleden. Der kürzeste Weg führt übrigens vom Finja Sportplatz in ostsüdöstlicher Richtung (ca. 400 Meter) zur Fundstelle.

Hier ist der Link zur Homepage des Västra Goinge Hembygdsmuseet. Dort werden viele der Fundstücke ausgestellt: http://www.hembygd.se/vastra-goinge/hembygdsmuseet-i-hassleholm/den-aldsta-boplatsen/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s