Jonas Hassen Khemiri – Alles was ich nicht erinnere

Samuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert?
›Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. So setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen von einem Menschen auf der Flucht vor sich selbst – ein mitreißender Roman über Gewalt und Liebe, Leidenschaft und Verlust in unserer hypersensiblen Zeit.

»Es nimmt einem fast den Atem, das Buch zu lesen.«

3sat, Sdg. „Buchzeit“, Barbara Vinken (19. März 2017)
Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: ALLT JAG INTE MINNS
Originalverlag: Bonnier förlag
Hardcover mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-421-04724-3
Erschienen am  13. März 2017

Jonas Hassen Khemiri studierte Literaturwissenschaft und internationale Wirtschaft in Stockholm und Paris.

Sein Debüt als Schriftsteller feierte er 2003 mit dem Roman Ett öga rött (Das Kamel ohne Höcker). Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt, für das Theater adaptiert und 2007 verfilmt. Im Stockholms stadsteater wurde Khemiris Debütstück Invasion! von März 2006 bis Ende Januar 2008 unter Regie von Farnaz Arbabi gespielt. 2008 wurde Fem gånger Gud im „Regionteatern“ in Växjö uraufgeführt.

2006 wurde er mit seinem Roman Montecore – en unik tiger in der Kategorie Belletristik für den August-Preis nominiert. 2008 gewann er den Romanpreis des Schwedischen Radios mit der Novelle Montecore.

Von April 2011 bis Dezember 2012 wurde sein Theaterstück Vi som är hundra (Wir sind Hundert) erstmals in Deutschland im Hamburger Thalia Theater aufgeführt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s