Buchtipp: Mikael Niemi – Die Flutwelle

Seit Oktober 2015 liegt Miakel Niemis Buch „Die Flutwelle“ als Taschenbuch in deutscher Übersetzung vor.

Mikael Niemi ist ein geschickter Erzähler dem es gelingt originelle Charaktäre und Geschichten zu erschaffen. Das hat er mit seinen Büchern „Populärmusik från Vittula“ und „Mannen som dog som en lax“ bewiesen.

Mit seinem neuen Buch ist ihm noch mehr gelungen. Die Erschaffung eines neuen Genres. Dem schwedischen Katastrophenroman.

Den gesamten Herbst über regnet es unaufhörlich in Norrland. Schlussendlich wird der Druck des Wassers auf die Staumauer eines Kraftwerkes zu groß. Ein Damm nach dem anderen bricht und die Wassermassen reißen auf dem Weg ins Meer alles mit, was sich ihnen in den Weg stellt.

Nach dieser Eingangsszene schließen die Leser/innen Bekanntschaft mit mehreren Personen, die im Laufe des Buches um ihr Leben kämpfen.

Vincent zum Beispiel. Der sich vorgenommen hat mit seinem Helikopter in ein Bergmassiv zu fliegen um Selbstmord zu begehen, da er nach seiner Scheidung weder sein Haus noch seine Firma behalten kann. Seine schwangere Tochter Lovisa macht sich nach einem Telefonat mit ihrem Vater auf dem Weg zu ihm. Sie macht sich Sorgen und will sichergehen, das mit ihm alles in Ordnung ist.

Dann gibt es Adolf, der aus Norrland stammend, mittlerweile in London lebt und für einen Urlaub zurückgekommen ist, um mit seinem Sportwagen die Pisten Norrlands abzufahren.

Oder Barney der bei einem der Wasserkraftwerke am Luleå älven arbeitet. Und Lena, die einen Kurs in Aquarellmalerei am Ufer des Flusses leitet.

In kurzen Kapiteln, die der raschen Schnittfolge in Filmen ähneln, werden die Geschichten der einzelnen Personen erzählt. Das Tempo bleibt das gesamte Buch über hoch und intensiv und nachdem alle Personen eingeführt und vorgestellt worden sind, wächst das Verlangen, mehr über die Protagonisten und ihr Schicksal zu erfahren.

Auch bei Barney, dem Dammarbeiter, einem extrem unsympathischen Menschen mit einer sehr eigenen Weltsicht.

Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen. Vincent der Hubschrauberpilot entscheidet sich am Beginn des Buches gegen einen Selbstmord und wird zur verbindenden Figur des Romans. Am intensivsten wird die Erzählung als er auf seinem Flug über das Katastrophengebiet bei einem abgelegenen Haus eine Familie mit Kindern entdeckt und diese vor den herannahenden Wassermassen warnt. Sie packen eiligst einige Sachen zusammen und flüchten mit ihrem Auto. Dann sieht er von seinem Helikopter aus, wie sie zurückfahren um die Hauskatze mitzunehmen….

Fallvatten gibt es im schwedischen Orignal z.B. als e-bok bei Adlibris Mondo.

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s