Bea Uusma erzählt über Andrées gescheiterte Polarexpedition

Ich bin ein großer Liebhaber der Sommer- und Winterprogramme des schwedischen Radiosenders P1. Seit vielen Jahrzehnten gelingt es der Redaktion, interessante Menschen zu finden, die eine Geschichte zu erzählen haben. Oft handelt es sich um in Schweden bekannte Menschen die als Schriftsteller, Musiker, Schauspieler oder anderen von der Medienwelt bewachten Berufen tätig sind. Manchmal sind es aber auch Menschen die außergewöhnliche Dinge gemacht haben, die eher zufällig ins Rampenlicht geraten sind.

Die Programmgestaltung überlässt der Sender vollkommen dem jeweiligen Gast. Ob jemand über seine Jugend, sein Leben im Allgemeinen, seinen Beruf oder einfach über  Betrachtungen zum Leben sprechen will, bleibt ihm/ihr überlassen. Das führt einerseits natürlich zu einer großen Schwankungsbreite in der Qualität, andererseits ist man aber auch nie vor jedweden Überraschungen sicher. Das macht die Reihe für mich so interessant. Selbst bei bekannten Persönlichkeiten, weiß man im vor hinein nie, in welche Richtung sich diese eine Stunde entwickeln wird.

Ein Highlight dieser Reihe habe ich mir gestern als Podcast angehört. Dies deshalb da die originalen Sendungen jeweils um 13 Uhr ausgestrahlt werden und ich unter der Woche, wie so viele andere auch, nicht die Möglichkeit habe mich vom 21. Juni bis 16. August an den Werktagen für eine Stunde vom restlichen Geschehen rund um mich herum zu befreien und ruhig und entspannt der Sendung zu folgen.

Dankenswerterweise stellt Sveriges Radio seit etlichen Jahren wenige Minuten nach Ende der Sendung diverse Varianten der Sendung online (z.B. als Stream mit und ohne Musik oder als Podcast).

Ganz oben auf meiner Liste der Bücher die ich in der nächsten Zeit unbedingt lesen möchte, ist der Band von Bea Uusma. Bei diesem Namen werden die meisten wahrscheinlich mit den Schultern zucken, da sie im deutschsprachigen Raum bis jetzt nicht in Erscheinung getreten ist. In Schweden wurde sie einer breiten Öffentlichkeit Ende August 2013 bekannt, als sie ein Buch über die im Jahr 1897 gescheiterte Polarexpedition des schwedischen Ingenieurs August Andrée mit dem Titel „Expeditionen – Min kärlekshistoria“ publiziert hat. Was an sich nichts Besonderes darstellt, über die Andrée-Expedition sind in- und außerhalb Schwedens im Laufe der vergangenen hundert Jahre etliche Bücher erschienen, außerdem wurde die Geschichte mehrfach verfilmt, unter anderem zweimal  von Jan Troell (1982 als Spielfilm, 1997 als Doku).

Das Besondere an Bea Uusmas Geschichte ist die persönliche Perspektive. Was als gewöhnliches Interesse begann, wurde später zur Obsession, zur Besessenheit. Fünfzehn Jahre forschte sie in diversen Archiven, sie begab sich in dieser Zeit mehrfach ins ewige Eis und das obwohl sie von sich selbst sagt, die Kälte zu hassen. Sie besuchte die Fundstelle der Leichen, die  im Jahr 1930 auf der Insel Vitön gefunden wurden. Sie machte sich auf die Suche nach einer Büchse die einen Brief eines der Teilnehmer an seine Verlobte enthielt, den dieser während des Ballonfluges abwarf. Sie las sich durch alle Briefe und Tagebücher die bei den Leichen der Expedition gefunden wurden. Sie sprach mit einer Vielzahl von Wissenschaftlern über die mögliche Todesursache der Expeditionsteilnehmer, die trotz einer Unmenge an Vorräten die sie mit sich führten mehrere Monate nach ihrer Bruchlandung starben. Sie erzählt auch die Geschichte der Verlobten des vorhin angesprochenen Nils Strindberg bis zu deren Lebensende viele Jahre später. Und sie erzählt von sich selbst. Ihr gelingt es durch ihre intensive Erzählweise, den Hörer / die Hörerin in knapp über 50 Minuten komplett in die Geschichte zu involvieren, am Liebsten hätte ich im Anschluss das Buch in die Hand genommen und zu Lesen begonnen.

Was nicht möglich war, da ich – noch nicht – im Besitz des Bandes bin, der Ende 2013 den renommierten schwedischen Literaturpreis „Augustpriset“ in der Kategorie Fachbuch erhielt. Nach der Radiosendung ist das Buch ganz nach oben gerutscht in meiner Lese-Agenda!

Hier gehts zum Programm „Sommar i P1“ und hier direkt zur Sendung mit Bea Uusma.

Das sind die Daten zum Buch:

Bea Uusma – Expeditionen – Min kärlekshistoria
ISBN: 9789113037554
Norstedts Förlag

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Bea Uusma erzählt über Andrées gescheiterte Polarexpedition

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s